Summer School
»Sainte Réalité«

Senses, Science and Sessions

Ein Jahr FREIRAUM

Critical Distance

Taking Care

GESCHÖPFE

Geister (Say Goodbye)

MEDO/ANGST

Foto: Alexander Basile

GEISTER_Fragment

ENVIRONMENT

CARNE VALE!

ARENA ARCTICA
Drei Tage Dauerbegegnung


Vulcanic Breathing
Digitaler Atemworkshop im Rahmen von ‚Wahrnehmungen digital‘ (Performing Arts Programm Berlin)
13 jan 2022 – 16.00-18.15 Uhr
Anmeldungen bis 10. Januar 2022 an fachtag2021@pap-berlin.de
Mehr Infos hier

– – –

FREIRAUM Salon #5 – Superpower Gathering
mit Abendessen und Glühwein
19 jan 2022 – 18 Uhr
Engelbertstraße 13
Meldet euch gerne an! freiraum@benjriepe.com

– – –

Beginn
Uraufführung: 31 mär 2022 – 19.30 Uhr
Orangerie Herrenhausen, Hannover
Weitere Termine tba
Mehr Infos und Tickets hier
Im Rahmen des Projektes NEUN in Zusammenarbeit von Solistenensemble Kaleidoskop mit
HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste und der Staatsoper Hannover

In Progress

  • The patient

    Szenische Recherche
    Aaper Wald
    5 sep 2021 – 20 Uhr

  • Beginn

    Orangerie Herrenhausen
    Uraufführung: 31 mär 2022 – 19.30 Uhr
  • FREIRAUM Digital // Digitale Agora

    coming in 2022

Sketchbook

  • Interview im Rahmen der Impulse Theater Akademie #1

  • Ein Jahr
    FREI
    RAUM

  • Von der nonverbalen Kraft des Tanzes

    Ein Gespräch mit Ben J. Riepe
    im Magazin des Ballets am Rhein

  • Volker Demuth

    FLEISCH. Warum wir ihm anhängen und weshalb wir von ihm abfallen

  • D
    as
    Zuk
    unfts
    theater

  • Ben über Arena Artica

  • „Es geht mir um eine Erfahrung. Eine Erfahrung jenseits von Worten und Beschreibungen. Die Stille der Bilder. Ganz im Kleinen …

  • Periph
    ere Por
    trait

    Klostermann
    & Mir

  • „Auf die Gleichzeitigkeit der Welt mit Präsenz antworten. Empathisch, ephemer und energetisch. Doch wie präsent kann eine Idee sein? Wie erfahrbar ein Moment? Wie konstant ein flüchtiges Erlebnis? Das Jetzt ist immer schon gewesen und zugleich noch nicht vorbei. […] Wenn ich Utopie als eine Möglichkeit denke, welche mir ein Ausbüchsen aus dem Gewohnten erlaubt, dann erlebe ich sie im Verlauf. Sie passiert. Sie ist im steten Wandel. Sie steht nicht still. So wie das Ich ein fortwährender Prozess ist, bleibt auch die Utopie einer Gemeinschaft immer in Bewegung. Mit jedem Betreten, Besuchen, Begehen schreibt sie sich fort und alles Gewesene noch einmal um.

  • Interview
    auf
    >>> BFM 89.9

  • Live
    Box,
    Breslau
    2016

  • „What about the Body?”