MEDO/ANGST – Live-Stream mit Instruktionen für das Publikum
29 apr 2020 – ab 23.00 Uhr (brasilianische Zeit: 18 Uhr)
23.00 bis 23.30 Uhr – Gespräch mit Ben J. Riepe // Moderation: Cristina Castro
23.30 bis 01.00 Uhr –  MEDO/ANGST im Live-Stream mit Instruktionen
ab 01.30 – Q&A mit Ben J. Riepe und Performer Wendel Lima // Moderation: Cristina Castro
Das Programm wird über die Facebook-Seite des Goethe-Institut Salvador-Bahia live übertragen. 
Zu den Instruktionen geht es hier lang: 
Deutsche Version, Portugiesische Version, Englische Version

 

– – –

 

Ben J. Riepe x Folkwang Universität der Künste
Eine Choreographie für zwölf Tanz-Studierende der Folkwang-Universität der Künste im Rahmen der Biennale Tanzausbildung 2020
21 feb 2020 – 18.30 Uhr
Kampnagel (K2), Hamburg

 

– – –

 

Eröffnung FREIRAUM
30 jan 2020 – ab 16.00 Uhr
Engelbertststraße 13, 40233 Düsseldorf
Mehr Informationen unter www.benjriepe.com/freiraum

 

In Progress

  • FREIRAUM

    ein kollaborativer
    Konzeptions- und Arbeitsort
    für die Künste

  • Geister (Say Goodbye)

    Theater Osnabrück
    Premiere: 9 nov 2019

  • What about the Body?

    Workshop mit Viktor Ruban und Ben J. Riepe
    SYNERGIZE! Conference, tanzhaus nrw

Sketchbook

  • Von der nonverbalen Kraft des Tanzes

    Ein Gespräch mit Ben J. Riepe
    im Magazin des Ballets am Rhein

  • Volker Demuth

    FLEISCH. Warum wir ihm anhängen und weshalb wir von ihm abfallen

  • D
    as
    Zuk
    unfts
    theater

  • Ben über Arena Artica

  • „Es geht mir um eine Erfahrung. Eine Erfahrung jenseits von Worten und Beschreibungen. Die Stille der Bilder. Ganz im Kleinen …

  • Periph
    ere Por
    trait

    Klostermann
    & Mir

  • „Auf die Gleichzeitigkeit der Welt mit Präsenz antworten. Empathisch, ephemer und energetisch. Doch wie präsent kann eine Idee sein? Wie erfahrbar ein Moment? Wie konstant ein flüchtiges Erlebnis? Das Jetzt ist immer schon gewesen und zugleich noch nicht vorbei. […] Wenn ich Utopie als eine Möglichkeit denke, welche mir ein Ausbüchsen aus dem Gewohnten erlaubt, dann erlebe ich sie im Verlauf. Sie passiert. Sie ist im steten Wandel. Sie steht nicht still. So wie das Ich ein fortwährender Prozess ist, bleibt auch die Utopie einer Gemeinschaft immer in Bewegung. Mit jedem Betreten, Besuchen, Begehen schreibt sie sich fort und alles Gewesene noch einmal um.

  • Interview
    auf
    >>> BFM 89.9

  • Portrait

    auf
    >>>
    k.west

  • Live
    Box,
    Breslau
    2016