FREIRAUM

TANZPAKT Stadt-Land-Bund

kollaborativer Konzeptions- und Arbeitsort für die Künste

Das Projekt FREIRAUM

Der FREIRAUM, kollaborativer Konzeptions- und Arbeitsort für die Künste, wird ermöglicht durch die Förderung TANZPAKT Stadt-Land-Bund. Seit seiner Eröffnung im Januar 2020 wird er seitdem als „Artist Run Space“ gedacht und durch das Ben J.Riepe Team betrieben. Verortet in der Engelbertstraße 13, in Düsseldorf-Flingern, steht er Künstler*innen und ihren Kooperationspartner*innen aus Administration, Projektleitung, Dramaturgie oder Technik sowie Wissenschaftler*innen und fortgeschrittenen Studierenden mit Schnittstellen zu den Künsten für Arbeitsaufenthalte kostenfrei zur Verfügung. Mit einem Co-Working Space mit zahlreichen Arbeitsplätzen und einem großen und einem kleinen Atelier, mit 110 und 11 qm, finden Künstler*innen der lokalen freien Szene hier die Möglichkeit für das kollaborative Arbeiten in der Recherche- und Konzeptionsphase sowie für den Start in die gemeinsamen Proben. Ebenfalls sind hier kleinere Präsentationen und interne Showings  denk- und machbar.

Ein Ort der Möglichkeiten

Unser Ziel ist es, einen geschützten Co-Working-Space für die Künste unabhängig von einer konkreten Produktion anzubieten, der mit einer flachen Hierarchiestruktur freie Begegnungen zwischen den künstlerischen Genres, affiliierten Wissenschaften und den verschiedenen Arbeitsbereichen katalysiert. Im Sinne eines Artist Empowerment soll der FREIRAUM ein Ort der Möglichkeiten sein, um gemeinsam virulenten Fragen von Kunst und Gesellschaft nachzugehen: Wie können wir Genregrenzen überwinden und neue interdisziplinäre Konzepte denken, wie eine gemeinsame Kraft und Stimme entwickeln? Wie ist eine Wirksamkeit der Kunst in die Gesellschaft hinein denk- und machbar? Unsere Kollaborateur*innen sind jedoch nicht nur für eine intensive Bearbeitung und Diskussion dieser Fragen aktiver Teil des FREIRAUMs: Vielmehr sollen die Angebote, die im FREIRAUM zur Verfügung gestellt werden, das Wissen, die Ideen und Visionen aller Akteur*innen widerspiegeln. Jeder ist eingeladen, seine „Superpower“ zu teilen, so dass die vielfältigen Fähigkeiten aller Beteiligter sich gegenseitig befruchten und Wissen innerhalb der freien Szene expandieren kann.

Ko-Kreation und Gemeinschaft

Der FREIRAUM ist eine lernende, hybride Institution, die sich gemäß der Bedürfnisse seiner Nutzer*innen immer wieder neu anpasst. Diese institutionelle Flexibilität schafft auch in Zeiten der Krise einen Ort des Ankommens, (Wieder-)Vertrauens und (Neu-)Entwerfens. Für zahlreiche Künstler*innen, Absolvent*innen und weitere  Expert*innen aller Disziplinen bietet der FREIRAUM eine nicht-kommerzielle Alternative für konzeptionelles Arbeiten, experimentelle Proben, prozessoffene Forschungen und einen offenen Diskurs.

Es entsteht ein Denk- und Aktionsraum, der gleichzeitig ein Künstlerselbstverständnis als kooperatives, empathisches und ko-kreatives Wesen fördert, das sich immer wieder neu mit Anderen verbindet. Wenn physische Begegnungen nicht möglich sind, bietet der FREIRAUM auch digitale Formate als Wege des Austauschens und Vernetzens. In krisenhaften Zeiten sind Verbindungen, Solidarität und gegenseitige Fürsorge besonders wichtig. Hierfür möchten wir einen Raum schaffen. Wir freuen uns den FREIRAUM gemeinsam mit euch zu gestalten und zu einem Labor für ein neues Miteinander der Zukunft weiter zu entwickeln!

 

Das Projekt FREIRAUM wird gefördert durch

 .     

                                                         

Aktuelles im

***NEWS***

Ab Montag, den 15. November, gilt in allen Innenbereichen des FREIRAUMs die 2G – Regel. Bitte seid so lieb und meldet euch daher direkt bei Eurer Ankunft bei uns im Büro, so dass wir einmal euren Nachweis kontrollieren können. Abgesehen davon steht euch der FREIRAUM wie gewohnt, von mo bis fr, von 10 bis 18 Uhr zur Verfügung. 

Wir freuen uns auf Euch,

Euer FREIRAUM Team! 

*** Archive***

Critical Distance – Friendly Takeover

Vom 22 – 26 mär 2021 organisierte die Initiative Cheers for Fears, im Rahmen eines Friendly Takeover unserer Reihe „Critical Distance“, die Veranstaltung „Preset & Liveness: Ein Labor zwischen analogen und digitalen Räumen“.

Unsere Dokumentation zum Nachlesen findet ihr hier.

Öffnungszeiten

FREIRAUM Co-Working-Space
Geöffnet von mo bis fr, 10:00 bis 18:00 Uhr, meldet Euch bei Ankunft im Büro.

FREIRAUM kleines Atelier
Mit dem kleinen Atelier bieten wir Euch einen Multifunktionsraum, in dem ihr in Ruhe konzeptionell und auch praktisch arbeiten könnt. Sowohl allein als auch in einer kleinen Gruppe. Gern könnt ihr dieses auch vorab reservieren.

FREIRAUM Atelier
Mit über 110 qm haben wir für Euch ein Studio, inklusive Musikanlage und reichlich Platz für Forschung und Recherche. Schreibt oder ruft uns gerne an und wir finden einen Termin für Euch.

FREIRAUM Bewegter Start in den Tag
Jeden Dienstag und Donnerstag, von 9 bis 10 Uhr, bieten wir im Atelier des FREIRAUMs ein kostenfreies bewegtes Morgenformat für alle FREIRAUM Nutzer*innen an. Wechselnde Dozent*innen teilen hier ihre Expertise aus den verschiedensten Disziplinen, ohne, dass es dafür besondere Vorkenntnisse braucht. Den aktuellen Plan findet ihr auf unserem Instagram-Kanal. Aufgrund der aktuellen Situation gilt für die Teilnahme die 2G-Plus Regel.

FREIRAUM Beratung
Für die FREIRAUM Nutzer*innen besteht jederzeit die Möglichkeit mit Janine Blöß, Dramaturgin der Ben J. Riepe Kompanie und Kuratorin, einen Termin zu vereinbaren für ein offenes Feedback Gespräch. Falls Interesse besteht, sendet eine kurze, informelle Skizze eures Vorhabens im FREIRAUM an janine@benjriepe.com   

Wir vereinbaren gerne einen individuellen Termin während der FREIRAUM Öffnungszeiten. Je nach Corona Situation findet der Termin analog oder digital statt. Das Angebot ist kostenfrei. 

FREIRAUM auf Instagram
Ihr findet uns unter @freiraum_duesseldorf. Schaut vorbei!

Kontakt
Für alle Fragen und weitere Informationen rund um den FREIRAUM, auch was Barrierefreiheit betrifft, wendet Euch bitte an:

Robert Schulz
Projektleitung FREIRAUM
freiraum@benjriepe.com
Fon +49 (0)211 158 155 83

– – –

Anfahrt
Fahrräder können bei uns im Hof geparkt werden.

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln sehr gut erreichbar. Die nächste Haltestelle, U Kettwiger Straße, ist 2 Minuten Fußweg entfernt. Hier halten die U75, die Straßenbahn 706 und der Bus 738. Vom Düsseldorfer Hbf sind es mit der U75 nur 2 Stationen.