FREIRAUM digital // Digitale Agora

coming in 2022

Seit 2020 beschäftigt sich das Ben J. Riepe Team mit der Idee eines „FREIRAUM digital“ als virtuellem Gegenstück zum analogen FREIRAUM und wurde in ersten konzeptionellen Überlegungen hierin auch von der IMPULSE-Akademie unterstützt. Im Mai ging – nach mehrmonatiger Konzeption und Umsetzung – unsere neue FREIRAUM-Website online. Hier finden sich nun alle FREIRAUM-bezüglichen Informationen – nicht nur zu Öffnungszeiten und Angeboten, sondern auch zu den Arbeitsbereichen des FREIRAUMS in der lokalen Community sowie auf internationaler und digitaler Ebene und damit verbundenen Projekten. Neben eines neuen, umfänglicheren Netzauftritts für das durch TANZPAKT Stadt-Land-Bund geförderte Modellprojekt FREIRAUM, soll als inhaltliches Kernstück der Website 2022 eine „Digitale Agora“ entstehen – ein virtueller Begegnung-, Arbeits- und Austauschort. Das Projekt „Digitale Agora“ wird durch das Förderprogramm RECONNECT ebenfalls auf Bundesebene unterstützt.

Archivpraxis in nota.space

Ein Teilbereich der digitalen Agora ist der in Entwicklung begriffene Website-Bereich „Archiv“, das Künstler*innen die Möglichkeit geben soll, ihre Zwischenstände, Skizzen oder Konzeptionen aus den ephemeren Künsten nach ihrem Gusto öffentlich zu machen und zu archivieren. Hierfür erarbeiteten wir mit nota e.V. erste Ideen und erproben prozesshafte Archivierungsformen. Die 2018 gegründete interdisziplinäre Forschungsgruppe notanarchive, eine Kooperation aus der Freien Theaterszene, der Informatik und der Restaurierungswissenschaft, forscht aktuell im Kooperationsprojekt „Archiv der Begegnungen“ mit dem documenta archiv. Im diesjährigen Netzwerk- und Strukturprojekt notanet, gefördert vom Fond Darstellende Künste, wächst nota als ein sozialer, technischer und ästhetischer digitaler Proberaum für die Freie Szene.

Im FREIRAUM Salon, am Mittwoch, 18.5. zu digitalen Archivpraktiven für Künstler*innen haben wir gemeinsam mit Paula Löffler und Birk Schindler von nota e.V.  zu einem Tutorial und diskursiven Abendessen in den FREIRAUM eingeladen.

Gather.town

Für die „Digitale Agora“ steht das Ben J. Riepe Team in engem Austausch mit Digital-Expert*innen sowie der Künstlerin Hanna Noh, die den virtuellen Begegnungsraum künstlerisch gestaltet. Die Idee für der „Digitalen Agora“ als virtuelle Kollaborationsplattform entstand vor dem Hintergrund der beiden großen Krisen unserer Zeit -der Pandemie und der Klimakrise – die von uns allen, akut wie langfristig, eine nachhaltige Restrukturierung unserer Arbeitsprozesse erfordert. Die virtuelle Kollaborationsplattform soll via Gather.town lokale, deutschlandweite und internationale Kollaborationen auf digitaler Ebene ermöglichen und Künstler*innen und kunstnahe Wissenschaftler*innen über kommunale und Ländergrenzen hinweg in informellen Treffen, internen Showings oder Kooperationsinitiativen verbinden.

Unterstützt durch DIEHL+RITTER/TANZPAKT RECONNECT, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen der Initiative NEUSTART KULTUR. Hilfsprogramm Tanz