CREATURE

Schauspielhaus Wuppertal

30 apr 2021

30 apr 2021 Virtuelle Fassung der immersiven Performance im Rahmen von tanz nrw 21, Schauspielhaus Wuppertal

10 sep 2021 Live-Premiere des Stücks „CREATURE“ mit dem Tanztheater Wuppertal Pina Bausch, Schauspielhaus Wuppertal

Am Freitag, 10. September, 18 Uhr, findet der Performance-Parcours CREATURE von Ben J. Riepe in Kooperation mit dem Tanztheater Wuppertal Pina Bausch erstmals live im Wuppertaler Schauspielhaus-Foyer statt. In Kooperation mit dem Tanztheater Wuppertal hatte Ben J. Riepe seine Produktion CREATURE bereits im März dieses Jahres für das Festival tanz nrw mit Protagonist*innen des weltbekannten Ensembles und weiteren sieben Tänzer*innen aus dem Ben J. Riepe-Team im Foyer des Schauspielhaus Wuppertal neu inszeniert und raum-sensitiv arrangiert. Aufgrund Corona-bedingter Einschränkungen wurde diese neue Wuppertaler Edition des Stücks im Frühjahr zuletzt als Film gezeigt. Am Freitag, 10. September, wird die Neufassung von CREATURE in Wuppertal endlich live zu sehen sein: Sie bildet den performativen Abschluss der Summer School „Senses, Science and Sessions“, die Riepe ab dem 3. September über zehn Tage hinweg mit seinem Team in Düsseldorf, verschiedenen Exkursionsorten und in Wuppertal plant.

CREATURE, 2020 in der Düsseldorfer Galerie Kunst & Denker Contemporary uraufgeführt, ist als individuell begehbares, immersives Erlebnis zwischen Video-, Live-Performance und gemeinsamem Ritual konzipiert und entsteht passend zu den jeweiligen räumlichen Gegebenheiten an jedem Ort neu. Im Foyer des Wuppertaler Schauspielhauses wird sich der Parcours über mehrere Stationen durch verschiedene Innen- und Außenräume erstrecken und in wechselnde Atmosphären einladen, die das Publikum in einer ca. halbstündigen Parcours-Begehung in kleinen Gruppen durchläuft. Performativ-tänzerische und szenische Elemente der Wuppertaler Tänzer*innen Emma Barrowman, Oleg Stepanov,  Tsai-Wei Tien sowie Izaskun Abrego, Eray Gülay, Jolinus Pape, Paula Pau, Waithera Schreyeck, Igor Sousa, Leonie Türke aus dem Ben J. Riepe Team wechseln sich dabei mit erzählten Erinnerungen von Julie Shanahan, Héléna Pikon, Nayoung Kim, Michael Strecker und Nazareth Panadero ab. Inhaltlich reflektiert CREATURE die Phase des Übergangs an der Schwelle zu einer neuen Zeit zwischen Pandemie und Klimakrise. „Die Wuppertaler Fassung von CREATURE thematisiert, welche Erinnerungen aus der Welt, aus der wir kommen, uns in dieser Zeitenwende, diesem Transformationsprozess, begleiten“, so Riepe, „und auch, wovon wir vielleicht auch Abschied nehmen müssen, um uns der Frage zu nähern, welche Gemeinschaften und neue Allianzen wir im Lichte dieser Krise bilden können und müssen- vielleicht mit dem Menschen nicht als Krone der Schöpfung sondern als einem von vielen innerhalb der Natur gleichberechtigten Erdenbewohnern. In all diesen Fragestellungen ist CREATURE eine sehr aktuelle Arbeit. Dass es nun die Möglichkeit gibt, sie mit den Kolleginnen und Kollegen des Tanztheaters doch noch einmal live erfahrbar zu machen, ist wirklich wunderbar. Ich lade das Publikum ganz herzlich ein, dieses Performance-Erlebnis mit uns zu teilen.“

Eintritt: 10€/erm.5€, nur an der Abendkasse vor Ort
Der Einlass für den ca. halbstündigen Parcours erfolgt von 18- 22 Uhr fortlaufend in kleinen Gruppen, so dass mit Wartezeiten zu rechnen ist.

Bitte beachten: Gemäß der geltenden Corona-Schutzverordnung ist der Besuch dieser Veranstaltung nur unter Berücksichtigung der 3-G-Regel möglich. Ein Nachweis über erfolgte Immunisierung durch Impfung oder Genesenenstatus bzw. alternativ ein Antigen-Schnelltest von offizieller Stelle (nicht älter als 24 Stunden) ist beim Einlass vorzulegen. Im Parcours gilt die Maskenpflicht.

Für tanz nrw 21 entstand Ben J. Riepes Arbeit „CREATURE“ in Kooperation mit dem Tanztheater Wuppertal Pina Bausch in einer neuen und – aufgrund der gegebenen Situation – virtuellen Fassung. Der im Schauspielhaus Wuppertal gefilmte Parcours aus Performance, Erinnerungssequenzen und Ritual wurde mit Tänzer*innen aus dem Ben J. Riepe Team und dem Tanztheater Wuppertal Pina Bausch neu erarbeitet. Entstanden aus dem Probenprozess zu Ben J. Riepes Produktion „GESCHÖPFE“ befasst sich die Arbeit damit, „welche Erinnerungen aus der Welt, aus der wir kommen, uns in dieser Zeitenwende, diesem Transformationsprozess, begleiten, und wovon wir vielleicht auch Abschied nehmen müssen, um uns der Frage zu nähern, welche Gemeinschaften und neue Allianzen wir im Lichte dieser Krise bilden können und müssen.“ (Ben J. Riepe)

Künstlerische Leitung/Konzept/Choreografie: Ben J. Riepe
Performance – Ben J. Riepe Team: Izaskun Abrego, Eray Gülay, Jolinus Pape, Paula Pau, Waithera Schreyeck, Igor Sousa, Leonie Türke
Performance – Tanztheater Wuppertal Pina Bausch: Emma Barrowman, Dean Biosca, Gabriel Brito, Maria Giovanna Delle Donne, Taylor Drury, Alexander Lopez Guerra, Oleg Stepanov, Julian Stierle, Christopher Tandy, Tsai-Wei Tien
Videointerviews – Tanztheater Wuppertal Pina Bausch: Nayoung Kim, Nazareth Panadero, Héléna Pikon, Julie Shanahan, Julie Anne Stanzak, Michael Strecker
Choreografische Assistenz: Víctor Zapata
Video – Wald: Alexander Basile
Videointerviews: Kurt Heuvens
Filmkonzept, Kamera, Schnitt: Nina Wesemann
Kamerassistenz: Linda Schefferski
Mischung: Max Walter
Grading: David Wesemann
Technische Leitung: Philipp Zander
Koordination: Izaskun Abrego
Management/Kommunikation: Nassrah-Alexia Denif
Projektleitung: Jessica Prestipino
Visuelle Kommunikation: dasbuero. Puder und Müller

Die neue Version von CREATURE in Wuppertal wurde auf Einladung des Kulturbüros Wuppertal und in Kooperation mit dem Tanztheater Wuppertal Pina Bausch produziert.
Die Filmfassung CREATURE entstand mit Unterstützung von tanz nrw 21 und iDAS NRW.

Die Premierenfassung der immersiven Performance CREATURE entstand im Kontext der Probenarbeiten zur Produktion GESCHÖPFE. GESCHÖPFE ist eine Produktion von Ben J. Riepe in Koproduktion mit dem tanzhaus nrw. Gefördert durch: Das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, das Kulturamt der Landeshauptstadt Düsseldorf, die Kunststiftung NRW, den Fonds Darstellende Künste und BTHVN 2020 aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, des Landes Nordrhein-Westfalen, der Stadt Bonn und des Rhein-Sieg Kreises.